Stadtverwaltung Pfarrkirchen

Stadt

Stadtplatz 2
84347 Pfarrkirchen

Telefon: 08561 / 306-0
Telefax: 08561 / 306-35

E-Mail: info@pfarrkirchen.de

» Städtischer Bauhof
» Stadtwerke
» Stadtbücherei

03.04.2020 (Freitag)

Wochenmarkt

07:00 - 12:00

Stadtplatz Pfarrkirchen

ACHTUNG: An Feiertagen und beim Altstadtfest findet der Wochenmarkt einen Tag früher statt!!!

« mehr
05.04.2020 (Sonntag)

ABGESAGT: Kunsthandwerkermarkt mit verkaufsoffenem Sonntag

Veranstalter: Stadt Pfarrkirchen

ACHTUNG! ABGESAGT!

« mehr
10.04.2020 (Freitag)

Wochenmarkt

07:00 - 12:00

Stadtplatz Pfarrkirchen

ACHTUNG: An Feiertagen und beim Altstadtfest findet der Wochenmarkt einen Tag früher statt!!!

« mehr
13.04.2020 (Montag)

Nachrichten

Persönliche Worte des 1. Bürgermeisters Wolfgang Beißmann zur aktuellen Lage

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

nachdem am Freitag, den 20.03.2020 eine neue Allgemeinverfügung (Az. Z6a-G8000-2020/122-98) des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege erlassen wurde, möchte ich Sie darum bitten, den darin getroffenen Festsetzungen zu den umfangreichen Ausgangsbeschränkungen unbedingt zu folgen.

Wir erleben aktuell eine Situation, welche vor kurzer Zeit noch außerhalb unserer Vorstellungskraft lag. Eine Situation, die für unser Land in trauriger Art und Weise einmalig seit dem Ende des 2. Weltkriegs ist.

Ich weiß, dass damit erhebliche Einschnitte für unseren Alltag verbunden sind, allerdings ist dies zum jetzigen Zeitpunkt die einzige Möglichkeit, die Verbreitungsgeschwindigkeit des Corona-Virus einzudämmen. Hierbei geht es ganz besonders um den Schutz älterer Menschen sowie von Risikogruppen, aber auch ganz zentral darum, das Gesundheitswesen (zum Beispiel unsere Kliniken oder niedergelassene Ärzte) zu entlasten und eine stabile Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten.

Durch die umfangreichen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitungsgeschwindigkeit des Virus, werden unser öffentliches Leben, das wirtschaftliche Schaffen und vor allem auch das soziale Miteinander auf eine harte Bewährungsprobe gestellt.
Leider gibt es in diesem fortgeschrittenen Stadium der Pandemie keine anderen Möglichkeiten mehr.

Es ist gut, dass die politisch Verantwortlichen in Bayern einen geradlinigen sowie konsequenten Weg gehen, Handlungsfähigkeit beweisen und entsprechend reagiert haben. Ich denke, dass es nicht die Zeit ist, die Katastrophe in unserem Land für den politischen Wettbewerb zu nutzen, was leider in Anfängen der Fall ist.
Wir dürfen dankbar sein, dass in Bayern sowie einigen anderen Bundesländern sehr konsequent gehandelt wird.
Es gilt an dieser Stelle ohne Parteidenken, mit allen Generationen und durch unsere gesamte Gesellschaft hindurch, diese große Herausforderung anzunehmen, eigene Interessen hinten anzustellen und das Miteinander wie auch das Füreinander in den Fokus zu rücken.

Auch die Stadt Pfarrkirchen sieht sich vor ganz maßgeblichen Herausforderungen.
Gerade als Stadt und Stadtwerke, haben wir dazu beizutragen, die öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie die Daseinsvorsorge für die Bürgerschaft zu gewährleisten.
Wir sehen uns, wie gesagt, einem Szenario gegenüber, welches massive Einschnitte für die Menschen in unserem Land, die Arbeitnehmerschaft aber auch die Wirtschaft und natürlich die öffentliche Hand bedeutet.

Um unseren gesetzlichen Auftrag zu erfüllen, unsere Arbeitsfähigkeit zu gewährleisten und stets handlungsfähig zu bleiben, haben wir Strukturen in den einzelnen Fachbereichen geschaffen, um für die Dauer der Krise entsprechend aufgestellt zu sein.

Dies bedeutet natürlich auch Einschnitte für unsere Bürgerschaft, da wir in den verschiedenen Fachstellen auf einen Notbetrieb umgestellt sowie das Personal reduziert haben, um die notwendige Redundanz zur Erhaltung unserer Arbeitsfähigkeit (z.B. bei Ausfällen innerhalb der Kollegenschaft) zu gewährleisten.

Damit einher geht natürlich der Vollzug der vom Freistaat Bayern festgesetzten Allgemeinverordnungen. So wurden seitens der Stadt Pfarrkirchen die Stadtbücherei, die Touristinformation, das Heimatmuseum, das Volksbildungswerk, sämtliche Turnhallen, Freizeitanlagen, Spielplätze, Sportplätze, zur Verfügung gestellte Vereinsräumlichkeiten und alle weiteren öffentlichen Einrichtungen geschlossen. Beim Stadtbus wurde die Fahrkartenkontrolle eingestellt, da ein Einstieg nur noch über den hinteren Zugang möglich ist. Ebenso verzichten wir auf die Erhebung von Parkgebühren, setzen aber eine Höchstparkdauer von 2 Stunden (Parkscheibe) im Innenstadtbereich fest, um eine angemessene Parksituation für die Erledigung dringlicher Angelegenheiten zu gewährleisten. Zudem sind vorerst alle Gremiensitzungen bis einschließlich 31. März ausgesetzt. Alle städtischen Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt

Die Kollegenschaft bei Stadt und Stadtwerken ist telefonisch, per E-Mail sowie über die Onlineportale (im darstellbaren Rahmen) für Sie erreichbar. Ich darf Sie bitten, die Dienststellen von Stadt und Stadtwerken nur in absolut dringenden wie auch unaufschiebbaren Angelegenheiten, nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung aufzusuchen.
Ich weiß, dass all dies für Jede und Jeden von uns eine große Herausforderung ist sowie auch Einschnitte bedeutet, möchte mich aber bereits an dieser Stelle recht herzlich für Ihr Verständnis und die Unterstützung bedanken.

Für die älteren Menschen und Menschen die besonderen Risikogruppen angehören, haben wir eine Bürgerhilfe (Koordinierung über die Stadt Pfarrkirchen) ins Leben gerufen, die wir bei Bedarf auch seitens der Stadt Pfarrkirchen weitergehend unterstützen und verstärken werden. Hier bedanke ich mich bei allen Freiwilligen, die sich bereits gemeldet haben und bei allen, die sich noch einbringen möchten. Bitte liebe Bürgerinnen und Bürger der älteren Generation sowie der Risikogruppen – nehmen Sie dieses Angebot an und schützen Sie sich dadurch vor den Gefahren einer Infektion.
Bitte kontaktieren Sie uns unter den Telefonnummern 08561 / 306-15 bzw. 08561 / 306-16 oder per E-Mail: buergerhilfe@pfarrkirchen.de.
Die Freiwilligen und die Stadt Pfarrkirchen sind gerne für Sie da.

Natürlich sehen wir auch massivste Einschnitte im Bereich der Wirtschaft, sei dies in Handel, Handwerk, der Gastronomie, der Industrie, bei Freiberuflern, im Dienstleistungssektor und vielem mehr. Deshalb bitte ich alle Betroffenen, von den umfangreichen Unterstützungsprogrammen seitens des Landes und des Bundes Gebrauch zu machen. Ganz grundsätzlich gilt es aber für alle von uns daran zu denken, unsere Wirtschaft vor Ort, jetzt und in der Zeit nach der Krise, nach Kräften zu unterstützen und das Prinzip der Regionalität in den Fokus zu stellen.

All die bisher angesprochenen Punkte entbinden uns aber nicht von der ganz persönlichen Verantwortung, in der Krise umsichtig zu handeln und alles dafür zu tun, Infektionsrisiken zu minimieren. Ich bin mir sicher, liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, dass wir alle gemeinsam in der Stadt Pfarrkirchen die Kraft des solidarischen Handelns und des Füreinanders haben, um unseren Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten zu können.

Ich danke recht herzlich allen, die sich im Gesundheitswesen, im Pflegewesen, bei der Polizei, dem Rettungsdienst, den Feuerwehren, in Ämtern wie auch Behörden, der Politik, dem versorgungsrelevanten Handel, bei Dienstleistern, den Banken, bei Liefer- bzw. Zustelldiensten, im sozialen Bereich, im Ehrenamt und natürlich in der Wirtschaft mit all Ihren Bereichen, dafür einsetzen, dass wir trotz aller Einschränkungen nach wie vor so gut versorgt sind.
Mein Dank geht natürlich auch an die gesamte Kollegenschaft der Stadt und der Stadtwerke Pfarrkirchen, die mit maximaler Flexibilität sowie Einsatzbereitschaft dafür Sorge trägt, dass wir unserem öffentlichen Auftrag (wenngleich auch der Krisensituation angepasst) nachkommen können.

Wir hoffen alle, dass die umfangreichen Maßnahmen, die seitens des Bundes, des Landes und auf allen weiteren Ebenen eingeleitet wurden und noch werden, Erfolg zeigen, die Ausbreitung des Virus deutlich verlangsamt wird, der Schutz der Risikogruppen so gut als möglich gelingt und unser Gesundheitssystem dann aufgrund der eben verlangsamten Ausbreitung Schritt halten und die Erkrankten versorgen kann.
Was passiert, wenn dies nicht gelingt, müssen wir derzeit in beeindruckend trauriger Art und Weise in Italien, Spanien und vielen weiteren Ländern beobachten.

Bitte halten wir alle in dieser schweren Zeit zusammen, setzen uns
„Miteinander-Füreinander“ ein und nehmen die große Herausforderung an.
Vielen Dank schon jetzt an Jede und Jeden einzelnen, für die notwendige Disziplin, den persönlichen Einsatz und auf dass wir gestärkt durch die Kraft des solidarischen Miteinanders die nun kommenden Schritte gehen.
Bleiben Sie gesund!

Ihr
Wolfgang Beißmann
Erster Bürgermeister der Stadt Pfarrkirchen

Zurück