Stadtverwaltung Pfarrkirchen

Stadt

Stadtplatz 2
84347 Pfarrkirchen

Telefon: 08561 / 306-0
Telefax: 08561 / 306-35

E-Mail: info@pfarrkirchen.de

» Städtischer Bauhof
» Stadtwerke
» Stadtbücherei

25.05.2017 (Donnerstag)
27.05.2017 (Samstag)

Die zertanzten Schuhe - Märchenmusical

17:00

Aula Gymnasium Pfarrkirchen

« mehr

Grußwort des 1. Bürgermeisters

1. Bürgermeister von Pfarrkirchen - Wolfgang Beißmann

Herzlich willkommen in der Kreisstadt des niederbayerischen Landkreises Rottal-Inn, Pfarrkirchen.

Damit Sie, lieber Internet-Besucher, unsere schöne attraktive Stadt näher kennen lernen können, laden wir Sie zu einem kleinen Rundgang ein.

Aber zunächst ein paar Worte zur Geschichte von Pfarrkirchen:

Die Gegend war schon zur Jungsteinzeit vor cirka 7.000 Jahren besiedelt, wie Ausgrabungen im Ortsteil Untergaiching belegen.
Die erste urkundliche Erwähnung taucht in der Zeit von 875-899 unter Bischof Engilmar auf, wo erstmals der Name "Pharrachiricha" schriftlich erwähnt wird. 1262 ging der Ort, zusammen mit der Burg Reichenberg (Sitz des Viztumamtes "an der Rott"), in den Besitz der Wittelsbacher über, die ihn 1317 mit Marktrechten versahen. 1862 wurde Pfarrkirchen zur Stadt erhoben und ist seit der Gebietsreform 1972 Verwaltungssitz des Landkreises Rottal-Inn.
« mehr lesen

Pfarrkirchen ist ein Wirtschaft-, Bildungs-, Kultur-, und Dienstleistungszentrum in Ostbayern.

Derzeit hat die Stadt cirka 12.640 Einwohner und eine Fläche von cirka 52 qkm. Pfarrkirchen liegt auf einer Höhe von 377 Meter über NN und gehört zum tertiären Isar-Inn-Hügelland. Die Landschaft wird von sanften Hügeln gebildet, in die asymetrische Bachtäler eingeschnitten sind, sowie das in Ost-West-Richtung quer verlaufende Haupttal der Rott mit ungefähr 1 km Breite. Neben den Geländebewegungen sind in der Umgebung Pfarrkirchens die verstreut liegenden Waldflächen landschaftsprägend.

Es gibt noch viel über Pfarrkirchen zu berichten, besuchen Sie uns!

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Bürgermeister
tl_files/images/content/Unterschrift-WB-klein.png
Wolfgang Beißmann